Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   28.01.14 20:25
    Ich kenn das Gefühl wenn

http://myblog.de/lexalie

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Angst & doch Begierde

 

 Wenn man so etwas sieht, dann ist doch eigenlich immer etwas Neid und Sehnsucht in unseren Blicken. LLange Zeit lebte ich mit Magersucht und habe sie überwunden, aber ganz jnd gar bin ich nicht geheilt, denn iwo ganz tief in mir befindet sich immer noch etwas, was nach diesem Ziel schreit und es nur einmal, wie schon so oft gesagt, erreichen will. Es ist nicht schön und auch gefährlich, aber diese Gedanken geben erst ruhe, wenn man es entgültig geschafft hat und nicht immer nur davor schwärmt.

 

 

4.2.14 18:05


Werbung


Sie, Er, Es.

Keine Ewigkeit und keine Sekunde verstrich, bis zu dem Punkt, an dem sie sich aufrichtete. Ihr Blick galt dem Horizont. Eine Stimme so leise, ein Fluestern, fast ein ersticktes, erloschenes Keuchen: “Der Horizont ist nur eine Linie, die zurueck weicht, wenn man sich ihr naehert. Jeder Versuch sich ihm zu naehern, bringt einen weiter weg. Jeder Versuch etwas zu sein, was man sein will, bringt einen weiter weg von dem, was man wirklich zu sein scheint.” Sie pausierte. Eine Szene, wie aus einem Film. Das Einzige, das fehlte, war das leise Streichorchester im Hintergrund, um die Tiefe der soeben ausgesprochenen Worte, zu unterstreichen. Ein Windhauch voller Leere und Fuelle. “Meine Meinung nach wurde uns ein Weg vorgeschrieben, ein Weg, der dem Horizont - unserem eigenem Horizont - entgegen fuehrt.” “Und was ist das Ziel?”, fragte ich. Sie antwortete nicht. Das machte sie oft; warten, Worte suchen und ohne Eleganz, ohne Eloquenz Saetze sprechen, die nich fuer diesen Augenblick schienen, nicht aus diesem Koerper kommen duerften. “Es gibt kein Ziel und wenn, dann waere es ein unglaublicher und unerfuellbarer Absolutismus unser einer Selbst. Na komm”, sprach sie, waehrend sie fast springen, aufgestanden war und mir ihre Hand reichte. Diese Gespraech hat nie stattgefunden, sollte diese Geste mir bedeuten. Du bist zu nah dran gekommen, sprachen ihre Augen. Ohne ihre Hand zu ergreifen, rappelte ich mich auf, sah ihr nicht in die Augen. “Okay”, antwortete ich auf die Aussagen, die sie nicht aussprach, aber da waren. “Begleitest du mich noch mit zum Kiosk? Meine Lungen trocknen noch aus”, fragte sie, als waere nichts gewesen. Es war aber etwas. Nicht jetzt, aber gerade war etwas gewesen. “Natuerlich. Koennte mir nie verzeihen, in ein paar Tagen die Anzeige ‘Maedchen tot wegen zu weniger Energie-Drinks’ zu lesen”, witzelte ich leicht monoton. Sie war vieles fuer mich, doch erlauben konnte sie sich auch nicht alles. “Spitze”, stieß sie aus und trug ihren Koerper in Richtung Stadt, Richtung Kiosk, die Arme wie immer leicht vor der Brust verschränkt, sich schützend vor dem langsam kälter werdendem Wind. Sommer war es schon lange nicht mehr. Die sonst wärmenden Strahlen der hoch am Himmel stehenden Sonne trafen uns nicht mehr. Nur noch Licht, nur noch Schein, keine Wärme, keine Nähe. Blätter lagen noch nicht auf dem Boden, drohten aber schon von den dünnen Ästen der Bäume zu fallen und die Wege in ein Farbenspiel aus rot, orange, gelb und braun zu verwandeln. Der Weg zum Kiosk war nicht lang, vielleicht zehn Minuten zu Fuß. Es schien wie nichts, dass wir kein Wort wechselten, keinen Gedanken austauschten.
31.1.14 05:32


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung